Logo BuzzValue

Tel:  +43 1 890 48 32 - 0

Fax: +43 1 890 48 32 - 10

 

Perfektastraße 87/A7

A - 1230 Wien

  • White Facebook Icon
  • White Twitter Icon
  • Weiß LinkedIn Icon

© 2019 by BuzzValue

Social Media: Das war der Festivalsommer 2017

August 30, 2017

Die Festivalsaison 2017 neigt sich dem Ende zu. Wieder haben hunderttausende Musikbegeisterte für Besucherrekorde gesorgt. Die steigende Beliebtheit zeigt sich auch an den hohen Fan- und Interaktionszahlen in den sozialen Netzwerken, wie eine Analyse der Social Media-Marktforscher von BuzzValue zeigt. Und auch für Sponsoren gewinnen die Kanäle der Festivals mehr und mehr an Bedeutung.

 

Der Festivalkalender ist in Österreich mit über 50 ein- und mehrtägigen Musik-Großveranstaltungen prall gefüllt. Grund genug die verschiedenen Social Media-Plattformen der Events genauer unter die Lupe zu nehmen, denn neben den Besuchern haben auch die Veranstalter, Partner und Sponsoren die Vorteile von Facebook und Co. längst erkannt. BuzzValue hat sämtliche Social Media-Aktivitäten der heimischen Festivals in den letzten Monaten beobachtet und analysiert.

 

Electric Love Festival mit den meisten Fans

Die Veranstalter des Electric Love Festivals in Salzburg können sich heuer nicht nur über einen Besucherrekord freuen, denn mit insgesamt knapp 559.000 Fans auf Facebook, Twitter, YouTube und Instagram liegt man auch im Social Web deutlich voran. Das Lake Festival erreicht mit 266.000 Fans Rang zwei, knapp vor dem Nova Rock Festival mit 232.000 Followern. 219.000 Festivalfans folgen den Kanälen des Sport- und Musikfestivals Snowbombing in Mayrhofen/Tirol. Auf dem fünften Platz steht das FM4 Frequency Festival mit 186.000 Online-Fans. Das Wiener Donauinselfest darf sich über 109.000 Likes und Follower freuen. Der Großteil der Fans der heimischen Festivals wird dabei naturgemäß über Facebook erreicht, wo die Nutzer mit aktuellen Infos und Band-Ankündigungen am Laufenden gehalten werden. Auch Instagram wird speziell rund um den Festival-Zeitraum aktiv mit Content versorgt. YouTube und Twitter spielen bei Veranstaltern und Fans eine eher untergeordnete Rolle, auch wenn die meisten Festivals eigene Kanäle führen.

 

Hohe Interaktionszahlen bei den großen Festivals

Im Untersuchungszeitraum des vergangenen Jahres waren die Fans des Electric Love (ELF) mit 612.000 Likes, Kommentaren und Shares die aktivsten im Netz. Äußerst präsent zeigen sie sich auf der offiziellen Instagram-Seite des ELF, die alleine 180.000 Likes und Kommentare verbuchen konnte. Das Nova Rock erzielte insgesamt 432.000 Interaktionen auf seinen Kanälen. Interaktionszahlen, an die die weiteren Festivals nicht ganz herankommen. So folgen das FM4 Frequency (232.000 Interaktionen), das Snowbombing (186.000) und das Lake Festival (159.000) auf den weiteren Plätzen.

Für die meisten Interaktionen auf den Festival-Seiten sorgen neben Gewinnspielen vor allem auch Ankündigungen zu neuen Line-Ups, wie die Top-Postings aus den vergangenen zwölf Monaten zeigen“, analysiert Markus Zimmer, Geschäftsführer von BuzzValue. Die beliebtesten Einzel-Beiträge kommen allesamt von Nova Rock und erreichen rund 19.000 Interaktionen je Beitrag.

Social Media auch für Sponsoren immer wichtiger

Die Veranstalter nutzen die sozialen Medien aber nicht mehr nur, um mit Fans in Kontakt zu treten und diese über das Festival zu informieren, sondern auch als reichweitenstarke Plattform für Partner und Sponsoren. „Die hohen Interaktionszahlen und Reichweiten machen die Social Media-Seiten der Festivals mehr und mehr für Partner und Sponsoren interessant, die ihre Marken und Produkte bei einem großen Zielpublikum platzieren können“, weißt Zimmer auf den großen wirtschaftlichen Aspekt von Facebook und Co. hin.

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Influencer-Marketing wird (langsam) erwachsen

November 4, 2019

1/3
Please reload

Aktuelle Einträge
Please reload

Folgen Sie uns!
  • Schwarz Facebook Icon
  • Schwarz Twitter Icon
  • Schwarz LinkedIn Icon