Drogerien & Parfümerien im Social Media-Check

Die Social Media-Marktforscher:innen von BuzzValue haben den heimischen Drogeriefachhandel im Social Web genau unter die Lupe genommen. Dabei begeistern dm drogerie markt und BIPA ihre Fans am erfolgreichsten, generieren insgesamt die meisten Interaktionen auf Facebook, Instagram & Co.


Wien, im November 2021. – Die führenden Drogeriefachmärkte und Parfümerien in Österreich nutzen die sozialen Medien umfangreich zur aktiven Kommunikation mit ihren Kunden und Fans. Dabei spielen auch weiterhin Facebook und Instagram die wichtigste Rolle. Das Potenzial von anderen Kanälen, speziell TikTok, wird bisher noch wenig genutzt.


dm mit den meisten Interaktionen

Unter den heimischen Drogerien und Parfümerien erreicht dm Österreich mit 559.950 Likes, Shares und Kommentaren in den vergangenen zwölf Monaten die höchste User-Interaktion auf Facebook, Instagram und YouTube. Dabei generiert dm rund 77,7% aller Interaktionen bereits auf Instagram. Auch BIPA aktiviert seine Fans mit 280.710 Likes, Shares und Kommentaren erfolgreich, erreicht seine Kundinnen und Kunden gleichermaßen auf Facebook und Instagram. Douglas (175.690 Interaktionen) und Marionnaud (55.540 Interaktionen) folgen auf Platz drei und vier im Interaktionsranking. Die deutsche Drogeriemarktkette Müller ist in Österreich derzeit nur auf Facebook mit einer eigenen Seite vertreten, generiert dort im vergangenen Jahr 38.890 Interaktionen. „Facebook und Instagram stellen für die heimischen Drogerien und Parfümerien auch weiterhin die wichtigsten Plattformen in der Social Media-Kommunikation dar“, erläutert Markus Zimmer, Geschäftsführer von BuzzValue.

Ungenutztes Potenzial auf TikTok

Neben Facebook und Instagram bieten aber auch weitere Plattformen, wie TikTok und LinkedIn, für die heimischen Händler hohes Potenzial. Dieses wird bisher aber nur teilweise genutzt. So sind die heimischen Drogerie- und Parfümeriehändler auf TikTok aktuell noch nicht mit eigenen Seiten vertreten. „Besonders TikTok könnte die Präsenz der heimischen Drogerien und Parfümerien, speziell in den jüngeren Zielgruppen, deutlich steigern. Dies zeigt unter anderem die schon vorhandene aktive Kommunikation der User zu unternehmensbezogenen Hashtags, ihren Produkten und Co“, weiß der Social Media-Experte. LinkedIn nimmt im Gegensatz dazu in der Unternehmenskommunikation mit Mitarbeitern, Partnern und Kunden eine immer wichtigere Rolle ein. Auf der Business-Plattform sind dm, BIPA und Marionnaud mit österreichischen Seiten aktiv. Im Vordergrund stehen Beiträge zu unternehmensspezifischen Themen wie unter anderem Employer Branding, Veranstaltungen oder Corporate Social Responsibility.


Influencer-Marketing als Reichweitengarant

Um ihre Social Media-Präsenz auch außerhalb der eigenen Kanäle zu stärken, arbeiten die heimischen Drogerien und Parfümerien bereits auch umfangreich mit Influencern zusammen. Dies setzen sie auf Instagram bereits erfolgreich um. „Die Zusammenarbeit mit Influencern ist speziell im Bereich Pflege und Beauty erfolgsversprechend. BIPA, dm und Co haben das diesbezügliche Potenzial erkannt und haben hier bereits zahlreiche erfolgreiche Kooperationen und Kampagnen ins Leben gerufen“, ergänzt Zimmer. Besonders wichtig ist dabei die Auswahl der passenden Influencer sowie ein gut aufbereitetes Briefing. „Auch auf TikTok würde sich die Zusammenarbeit mit Influencern anbieten, um den Einstieg in die Plattform zu erleichtern und aktuelle Trends optimal zu nutzen. In Deutschland wurden so bereits einige erfolgreiche Influencer-Kampagnen umgesetzt. Österreichweit sind die Unternehmen hier jedoch noch sehr zurückhaltend“, schließt Zimmer ab.

Monitoring. Research. Analytics.

Mehr zu unseren Services: hier.

Empfohlene Einträge
Aktuelle Einträge